EPOS unterstützt 72-Stunden-Aktion

Vom 13. bis 16. Juni 2013 wollen rund 150 Kinder und Jugendliche in Ingolstadt Gutes tun. Unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ setzen sie sich bei der bundesweit größten Sozialaktion für gemeinnützige soziale, ökologische, interkulturelle oder politische Aufgaben ein.

Die EPOS CAT GmbH unterstützt eine Gruppe der Sir-William-Herschel-Mittelschule. Die 8. Klasse gestaltet das Ingolstädter Tierheim mit Hinweisschildern und Tierfiguren und benötigte dafür Farben, Paletten und Werkzeug.

Die Aktion wird deutschlandweit vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) organisiert und steht in Ingolstadt unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Alfred Lehmann. Zum Auftakt der Aktion ließen die elf Jugendgruppen weiße und grüne Luftballons auf dem Rathausplatz in den Himmel steigen. Das Organisationsteam des BDKJ hat dort noch bis Sonntag ein Zelt aufgeschlagen.

Unterstützung Inklusionsprojekt im Hollerhaus

Spätestens zu den Schulferien stellt sich vielen berufstätigen Eltern die Frage „Wer betreut mein Kind, wenn ich arbeite?“
Eine Ferienbetreuung der besonderen Art betreibt das Hollerhaus Ingolstadt. Seit vier Jahren verbringen Kinder mit oder ohne Behinderung gemeinsam ihre Freizeit und lernen voneinander. Das Konzept der Ganztagesbetreuung lautet „Inklusion“.

EPOS unterstützt das Inklusions-Projekt finanziell, um der Gruppe in den Osterferien Ausflüge, z.B. in einen Wildpark, zu ermöglichen. Durch Workshops und Fahrten schulen die Kinder ihre sozialen Fähigkeiten, bauen evtl. bestehende Vorurteile ab, können ihre Kreativität und Abenteuerlust ausleben und lernen auch für andere, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, mitzudenken.

Das Projekt richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren mit und ohne körperlicher und/oder Mehrfachbehinderung aus der Region 10. Die Gruppen sind klein – ein Betreuer kümmert sich um jeweils vier Kinder.

Anmeldung und weitere Informationen zum Projekt unter:
http://www.hollerhaus-in.de/offene-hilfen/oba-offene-behindertenarbeit/inklusionsprojekt.html

EPOS Mitarbeiter spenden für „Schulen für Legmoin“

Unicef_Mitarbeiteraktion2012

Gesellschaftliches Engagement ist bei der EPOS CAT GmbH selbstverständlich. Jedes Jahr unterstützt das Unternehmen Vereine und Institutionen vor allem in der Region Ingolstadt.
Jetzt haben sich die Mitarbeiter von EPOS eine Spendenaktion ausgedacht, die Kindern in Legmoin, Burkina Faso, zugutekommen soll. Die Aktion fand im Rahmen der UNICEF-Städtepartnerschaft Ingolstadts 2012/2013 statt.

Seit Nikolaus haben die Mitarbeiter für das UNICEF-Bildungsprogramm in Westafrika gesammelt und die stolze Summe von 501 Euro zusammengetragen. Das Geld soll für den Bau zweier „kinderfreundlicher“ Grundschulen und Kindergärten für rund 460 Mädchen und Jungen in Legmoin eingesetzt werden. Zudem fließt die Spende aus Ingolstadt in die Fortbildung von 55 Lehrern und Erziehern vor Ort.

Die EPOS CAT GmbH unterstützt das Engagement ihrer Mitarbeiter und verdoppelt den gesammelten Betrag. Damit beläuft sich die Gesamtsumme auf 1002 Euro. Diese wird im neuen Jahr feierlich an UNICEF übergeben.

Seit Juni 2012 setzen sich die Ingolstädter gezielt für die Rechte von Kindern hier und in anderen Ländern der Welt ein, berichten über die Arbeit von UNICEF und sammeln Spenden für das UNICEF-Bildungsprogramm in Burkina Faso.
Derzeit gehen in Burkina Faso, einem der ärmsten Länder der Welt, zwei Millionen Kinder nicht zur Schule. Besonders auf dem Land, wo drei Viertel der Bevölkerung leben, gibt es zu wenige Schulen und qualifizierte Lehrer. Entsprechend überfüllt sind die wenigen, oft schlecht ausgestatteten Schulen.
Insbesondere Mädchen ist der Zugang zu Bildung erschwert, da den Eltern oftmals nicht bewusst ist, wie wichtig Bildung für die Zukunft ihrer Kinder ist.

Weitere Informationen zur Städtepartnerschaft finden Sie unter:
http://ingolstadt.de/kinderstadt
http://www.unicef.de/aktionen/kinderstadt-ingolstadt

Unterstützung des Kulturkanals Ingolstadt

Regionales Engagement liegt der EPOS CAT GmbH besonders am Herzen. Schließlich möchte sie als Ingolstädter Unternehmen ein Umfeld fördern, in dem es sich gut leben und wirtschaften lässt.
Daher unterstützt EPOS als Mitglied nun den Ingolstädter Kulturkanal mit einer jährlichen finanziellen Zuwendung.

Seit September 1988 berichtet der Kanal ausführlich über das Kulturgeschehen in Ingolstadt und der Region. Die Themen sind so vielfältig wie das hiesige Kulturleben. Es gibt Beiträge zu Ausstellungen, Theaterpremieren, Konzerten, Kabarett, Kunst, Lesungen, Festen, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Archäologie, Natur, Brauchtum, Kulturgeschichte, Wissenschaft und Sozialgeschichte.

Der Verein zur Förderung kultureller Belange der Region Ingolstadt ist ein eingetragener Verein und wird von städtischen und privaten Fördermitgliedern getragen. Er ist mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Anerkennungspreis 2009 der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) in der Kategorie „Kultur und Gesellschaft“.

Die Sendezeiten sind Montag, Donnerstag und Freitag um 18.34 Uhr sowie am Sonntag um 11.04 Uhr. Zu empfangen ist er über folgende Frequenzen: IN 95.4 MHz, EI 99.1 / 105.4 MHz, ND 101.2 MHz, SOB 94.6 MHz, PAF 104.8 MHz.

Verpasste Sendungen sind als Podcast über die Webseite des Kulturkanals www.kulturkanal-ingolstadt abruf- und abonnierbar.

Zukunft durch Technik: neues Netzwerk für Siyabonga

Als Spezialist für Automotive IT und Computer Aided Testing weiß die EPOS CAT GmbH um die Bedeutung moderner IT-Strukturen und unterstützt daher den Verein Siyabonga – Helfende Hände für Afrika e.V. beim Aufbau eines neues Netzwerkes finanziell und mit ihrem Know-how.

Seit 2007 engagiert sich die gemeinnützige Ingolstädter Einrichtung für Kinder in den sogenannten Townships Südafrikas, die durch AIDS zu Voll- oder Halbwaisen geworden und nach dem Tod ihrer Eltern oftmals auf sich allein gestellt sind. In Deutschland und Südafrika werden Patenschaften vermittelt, um den Kindern mit guter Schulbildung, ausreichender Ernährung und medizinischer Versorgung eine Zukunft durch Bildung zu ermöglichen.

Das neue Netzwerk erleichtert die länderübergreifende Kommunikation und wurde begeistert aufgenommen:
„Alle Mitarbeiter haben sich riesig gefreut, da nun endlich das langsame, nervenraubende Netzwerk ersetzt werden kann und wir somit viel schneller und effektiver arbeiten können“ (Mitarbeiterin vor Ort in Südafrika).

Siyabonga: Wohltätigkeitslauf an der Köschinger Realschule

Über 400 Schüler und Lehrer der Köschinger Realschule schnürten am Montag, den 14.05.2012, ihre Laufschuhe zugunsten des Vereins Siyabonga – Helfende Hände für Afrika e.V. Auf einem Rundkurs um die Schule versuchten die Teilnehmer, innerhalb von 70 Minuten möglichst viele Kilometer zurückzulegen.
Vor dem Lauf hatten sie sich einen Sponsor gesucht, der einen festgelegten Betrag pro gelaufenen Kilometer spendet. Das „erlaufene“ Geld dient dem Neubau eines zweiten Bildungszentrums im Township Imbali.

Eine der Schülerinnen hatte die EPOS CAT GmbH als Sponsor gewählt. Zu den mit vereinten Kräften zurückgelegten 2895 Kilometern trug sie beachtliche 7,5 Kilometer bei. Insgesamt konnten um die 16.000 Euro an die südafrikanische Projektleiterin Ute Bunge und Sozialarbeiterin Phindi Ngxongo, die ebenfalls mitliefen, übergeben werden.
Wir gratulieren allen Teilnehmern zu diesem tollen Ergebnis!

Zukunft durch Bildung – dieses Ziel verfolgt der 2007 in Ingolstadt gegründete Verein. Er unterstützt südafrikanische Kinder in den sogenannten Townships rund um Pietermaritzburg. Die Kinder sind durch AIDS zu Voll- oder Halbwaisen geworden und nach dem Tod ihrer Eltern oftmals auf sich allein gestellt. Durch ausreichende Ernährung, medizinische Versorgung und eine gute Schulbildung soll den Kindern eine bessere Zukunftsperspektive verschafft werden. Hierzu vermittelt der Verein Patenschaften in Deutschland und Südafrika.
2009 konnte im Township-Bezirk Esigodini ein Bildungszentrum errichtet werden, das den Kindern ein vielfältiges Programm bietet: Hausaufgabenhilfe, Leseübungen im Englischen, Computerkurse, aber auch Spielen stehen auf dem Stundenplan.

Übrigens entstammt das Wort ‚Siyabonga‘ der Zulu-Sprache, einer der elf Amtssprachen Südafrikas, und heißt übersetzt ‚Danke‚. Weitere Informationen zum Verein, den Patenschaften und aktuellen Projekten finden Sie auf www.siyabonga.org.

Benefizveranstaltung: HOPE – The Urban Streetdance Tanztheater

Tanzen für den guten Zweck. Engagierte Jugendliche haben sich etwas in Ingolstadt noch nie Dagewesenes ausgedacht. Unter der professionellen Leitung von TamTam-Dance veranstalten
sie in der Fronte 79 das erste Streetdance Tanztheater der Stadt.

Mit packendem Hip-Hop, Dancehall und R’n’B bringen sie morgen, Samstag den 10. März das Jugendkulturzentrum zum Beben. Der Erlös der Veranstaltung kommt dem Caritas-Zentrum
St. Vinzenz zugute.
EPOS unterstützt das ambitionierte Jugendprojekt mit 500 Euro.

Einlass ist ab 15.30 Uhr, die Show beginnt um 16 Uhr. Der Eintritt beträgt 3 Euro und wird gespendet.

 

Programmhinweis: Benefizkonzert für die Mukoviszidose-Hilfe München

Absoluten Hörgenuss verspricht das Benefizkonzert des Münchner Ärzteorchesters am Sonntag, den 05. Februar. Im Sophiensaal der Oberfinanzdirektion München werden zugunsten cf-initiative-aktiv e.V. (Hilfe bei Mukoviszidose) Werke von F. Schubert, G. Verdi, W. A. Mozart und weiteren namhaften Komponisten aufgeführt. Schirmherr der Veranstaltung ist Dr. Markus Herzog.

Das Konzert beginnt um 17.00 Uhr. Karten können im Internet unter www.cfi-aktiv.de und www.okticket.de oder über die Hotline 0171-8275524 bestellt werden. Die Abendkasse in der Sophienstraße 6 ist ab 16.00 Uhr geöffnet.

In Zusammenarbeit mit der Christiane-Herzog-Stiftung steht der Verein Mukoviszidose-Kranken und ihren Familien zur Seite. Die Hilfestellung ist vielfältig – optimale Ausstattung der Mukoviszidose-Ambulanzen, Förderung von Forschungsprojekten, Sozialfonds oder Klimatherapiekuren werden finanziert. Zudem organisiert der Verein unterschiedliche Veranstaltungen und vertritt die Interessen CF-Betroffener (Cystische Fibrose = CF) in der Öffentlichkeit.

Die EPOS CAT GmbH unterstützt den Verein finanziell. Von unserer Spende im Dezember 2011 konnte die Vorsitzende Henriette Staudter für die zur Therapie eingesetzte Schüttelweste entsprechende Einsätze kaufen.

Aufruf zur Stammzellenspende: Typisierungsaktion für Lehrerin des Scheiner-Gymnasiums

Übermorgen, Samstag den 19. November, findet unter dem Motto „Helfen Sie Katja“ eine Typisierungsaktion in Ingolstadt statt. In der Zeit von 11.00 bis 16.00 Uhr können sich potenzielle Spender in der Turnhalle des Christoph-Scheiner-Gymnasiums an der Jahnstraße testen und registrieren lassen.

Die EPOS CAT GmbH wird die Aktion mit 500 Euro finanziell unterstützen. Mitarbeiter, die sich am Samstag typisieren lassen, erhalten dafür einen Freizeitausgleich.

Bei Katja Löser, Lehrerin am CSG und Mutter zweier kleiner Kinder, wurde vor Kurzem Leukämie diagnostiziert. Eine Heilung ist bei bis zu 70 Prozent aller Patienten möglich. Dazu werden die Stammzellen eines gesunden Spenders übertragen, die sich nach kurzer Zeit im Knochenmarkraum des Empfängers ansiedeln.

Um einen passenden Knochenmarkspender für Katja zu finden, organisiert das Christoph-Scheiner-Gymnasium zusammen mit der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) die Hilfsaktion am Samstag.

Jeder kann helfen
Potenzielle Spender sollten zwischen 18 und 45 Jahre alt sein und keine schweren Erkrankungen aufweisen. Zur Typisierung werden ein paar Tropfen Blut abgenommen und in einer internationalen Spenderdatei registriert. Passende Knochenmarkspender werden dann kontaktiert.
Die Knochenmarkspende an sich ist schmerzfrei und kann entweder ambulant oder über einen kurzen operativen Eingriff erfolgen.

Das Typisierungsverfahren kostet pro Person 40 Euro. Daher benötigt das CSG auch finanzielle Unterstützung. Unter dem Kennwort „Hilfe für Katja“ nimmt die Kreissparkasse München-Starnberg, BLZ 702 501 50, Kontonummer 22394613, Geldspenden entgegen.

Weitere Informationen für Spender, zur Krankheit und der Aktion unter knochenmarkspende.de.
Aufschlussreich ist auch die Seite der Deutschen Krebshilfe. Sie stellt ebenfalls Informationsmaterial zur Verfügung.

Was ist Leukämie?
Der Begriff „Leukämie“ steht für eine Gruppe von Krebserkrankungen des blutbildenden Systems und wird auch Blutkrebs genannt. Leukämie heißt übersetzt „weißes Blut“. Die weißen Blutkörperchen (Leukozyten) sind quasi die Polizei im menschlichen Körper und wehren Krankheitserreger ab. Bei einer Leukämieerkrankung ist die Zahl der weißen, unausgereiften Blutkörperchen im Blut stark erhöht. Durch ihre ungehemmte Vermehrung verdrängen sie die Zellen der normalen Blutbildung im Knochenmark, die dann ihre Funktion (v.a. Immunabwehr) nicht mehr erfüllen können. Die Anfälligkeit für Infektionen erhöht sich stark, der Patient leidet unter Blutarmut und Schwäche.

Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts erkranken in Deutschland jedes Jahr etwa 9800 Menschen neu an Leukämie.

Neuer Webauftritt für den Kneippverein Ingolstadt

In Sachen Gesundheit ist der 1922 gegründete Kneippverein Ingolstadt ganz vorne mit dabei: Er will die Lehre Sebastian Kneipps vom gesunden Leben und naturgemäßen Heilen allen Menschen nahe bringen.

Die Kneipp’sche Lehre ist heute nicht weniger aktuell als damals, bedient sich jedoch anderer Kommunikationsstrukturen. So ist eine professionelle Webseite unerlässlich, um Interessenten umfassend und zeitnah informieren zu können.

Aus diesem Grund haben wir den Verein mit unserem Wissen als IT-Firma unterstützt und eine neue Webseite mit Content-Management-System eingeführt. Diese wird auch weiterhin von EPOS betreut.

Seit Juni dieses Jahres kommen auch die Ingolstädter in den Genuss einer Wassertretkur nach Kneipp. Am Einlauf des Baggersees ist eine zweiteilige Anlage in Form eines kleinen Theatrons entstanden, die mit unterschiedlichen Wassertiefen sowohl für Kinder als auch Erwachsene geeignet ist.