Messe total auf der CONTACT 2024

Mit fast 2500 Studierenden und 135 Ausstellern brach die diesjährige Karriere- und Recruitingmesse CONTACT einen neuen Besucherrekord. Auch für EPOS war die Jobmesse wieder ein voller Erfolg und das IT-Unternehmen überzeugte mit fachkundigem Stand-Personal, attraktiven Give-aways und vielfältigen Karriereangeboten.

Diese wurden am Messestand in der Aula der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) auf der eigenen Jobwall präsentiert. Dort informierten sich die Besucherinnen und Besucher sowohl über Praktika, Abschlussarbeiten oder Karrierestart nach dem Studium als auch die zahlreichen Mitarbeiter-Benefits und flexiblen Arbeitsmodelle.

Einen nicht minder guten Gesprächseinstieg bot der Zauberwürfel-lösende Lego Mindstorm-Roboter. Passend zum 50.sten Geburtstag hatte das EPOS Team die Jubiläums-Edition des Rubik’s Cube mit goldenen Feldern dabei. Aber selbst die Sonderedition musste sich der Fingerfertigkeit des einen oder anderen Studierenden geschlagen geben.

Ob der Zauberwürfel nächstes Jahr wieder auf der CONTACT mit dabei ist? Das wissen wir noch nicht, das EPOS Team ist aber auf jeden Fall wieder am Start!

EPOS Messestand auf der CONTACT 2024

Girls’ Day 2024 bei EPOS

Ein verpflichtendes Schulfach ist die Informationstechnologie nicht. Das Thema „IT“ ist je nach Typ und Ausrichtung einer Schule mehr oder weniger verbreitet, vielfach hängt es von der persönlichen Neigung der Schülerinnen und Schüler ab, ob und wieweit sie sich überhaupt damit beschäftigen.

Daher bietet der Girls‘ Day eine gute Gelegenheit, in die Welt der IT hineinzuschnuppern. Diese nutzten Mädchen aus Mittel- und Realschule, Gymnasium und Montessori und schraubten, tüftelten und staunten einen Tag lang beim Mädchen-Zukunftstag bei EPOS. Es wurden Serverräume besichtigt, Rechner zerlegt und erste Schritte der Java-Programmierung gegangen. Die EPOS Auszubildenden für Fachinformatik und Studierende der Informatik standen mit Rat und Tat zur Seite und erzählten, warum sie sich für eine Karriere in der IT entschieden haben.

Sicher nicht weniger anstrengend als ein Schultag, aber die Teilnehmerinnen waren motiviert bei der Sache und haben viele praktische Einblicke gewonnen. Und wer diese vertiefen möchte, kann das bei einem Praktikum im Unternehmen in der Anwendungsentwicklung oder Systemintegration tun. Das unterstützt bestimmt bei der Wahl einer späteren Ausbildung oder eines Studiums – gerne bei EPOS als Fachinformatikerin oder Dualstudierende!

Teilnehmerinnen des Girls‘ Day 2024 mit dem EPOS Organisationsteam

EPOS Stellenanzeigen: Werde Teil unseres Teams

Alles neu macht der Mai. Aber warum noch zwei Monate warten, wenn es jetzt schon so tolle Stellenangebote bei EPOS gibt?

Aktuell bieten wir freie Positionen von A wie Atlassian Consultant bis S wie Software-Entwicklerin. Dazwischen gibt es auch jede Menge Karriereformate, die darauf warten von Dir ausgefüllt zu werden. Schüler können bei uns eine Ausbildung zum Fachinformatiker (auch wieder von A wie Anwendungsentwicklung bis S wie Systemintegration) machen oder ein duales Studium in Informatik, Künstlicher Intelligenz, Cybersicherheit etc.

Neben interessanten und abwechslungsreichen Aufgaben seht Ihr unten, warum Ihr außerdem ins EPOS Team kommen solltet. Oder natürlich auf unseren Karriere-Seiten: https://www.epos-cat.de/web/karriere/

Auf in den Frühling mit EPOS!

Winteredition Interrupt Inside: Automotives Projektmanagement

Seit 2017 unterstützt und entwickelt EPOS ein maßgeschneidertes digitales Projektmanagement-Tool für die Automobil-Industrie. Jetzt hat das Projektteam einen Artikel über seine IT-Expertise in der Winter-Ausgabe des Technologie-Magazins „Interrupt Inside“ veröffentlicht.

Die Gesamtausgabe der aktuellen Interrupt Inside als PDF zum Herunterladen finden Sie nachfolgend. Der Artikel über das EPOS Projekt beginnt auf Seite 23: https://datarespons.com/interrupt-inside/

Deutschland-Stipendienvergabe zu Nikolaus

30 Stipendien wurden am Nikolaustag an herausragende Studierende vergeben. Eine der begehrten Förderzusagen erhielt eine 25-jährige Studierende des Bachelor-Studienganges „User Experience Design“. Die EPOS Stipendiatin setzte sich mit exzellenten Studienleistungen und ihrem sozialen Engagement gegen 600 Mitbewerber durch.

Die vorweihnachtliche Bescherung fand im Rahmen einer stimmungsvollen Feier im Reimann’s an der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) statt und brachte Förderer und Geförderte zum persönlichen Treffen zusammen. Im neuen Jahr will EPOS das Kennenlernen vertiefen und die Stipendiatin ins Unternehmen einladen.

Die THI vergibt das Deutschlandstipendium seit elf Jahren, bisher wurden über 470 Stipendien verteilt. EPOS unterstützt das größte öffentlich-private Projekt im Bildungsbereich in Deutschland ebenfalls seit 2013. Die Geförderten erhalten für die Dauer eines Jahres monatlich 300 Euro. Bund und Unternehmen übernehmen davon je eine Hälfte. THI-Präsident Professor Walter Schober wandte sich daher bei seiner Rede auch an die Unternehmen: „Unser Dank geht an die Stifter, die sich mit dem Stipendium zu einer Leistungsförderung unserer Talente bekennen.“

Foto: Technische Hochschule Ingolstadt, Prof. Dr. Walter Schober

Traumberuf IT auf der IHKjobfit! 2023

Viele der über 2000 Besucher auf der diesjährigen Ausbildungsmesse der IHK wissen genau, wie es nach dem Schulabschluss weitergehen soll: Sie streben eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration an oder ein duales Studium in Informatik. Anderen ist noch weniger klar, wie sie weitermachen möchten. Hier stehen vielleicht erst einmal ein oder mehrere Praktika und Schnuppertage auf dem Stundenplan, um die Berufswahl zu schärfen. Allen jedoch bot die Messe in der Saturn Arena die Möglichkeit, sich zu informieren, mit Unternehmen ins Gespräch zu kommen, aber auch konkrete Fragen zu einer Ausbildung zu klären.

Unter den rund 130 Ausstellern verschiedener Branchen war auch EPOS mit einem Messestand vertreten. Das große Team aus Ausbildern, IT-Experten, Studierenden und Auszubildenden hatte alle Hände voll zu tun, den Besucheransturm vor Ort zu betreuen und auf die individuellen Anfragen einzugehen. Guter Gesprächseinstieg waren der Lego Mindstorm Roboter, der Rubiks Zauberwürfel selbstständig löste oder das von einem angehenden Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung programmierte Tic-Tac-Toe-Spiel. Während Schülerinnen und Schüler gegeneinander oder gegen den Computer antreten konnten, veranschaulichte ein Monitor Zeichen für Zeichen den entwickelten Code hinter dem Spiel.

EPOS zieht eine positive Bilanz unter den Messetag. Die Teilnahme an der IHKjobfit! war eine gelungene Premiere mit vielen interessierten Besuchern, qualifiziertem Austausch und vielleicht auch schon bald dem einen oder anderen neuen Kollegen.

Wer die Messe verpasst hat, kann sich auch auf unseren Karriereseiten über das Ausbildungs- und Studienangebot bei EPOS erkundigen: https://www.epos-cat.de/web/karriere/#Absolventen


Start ins Wintersemester in Ingolstadt und Nürnberg

Seit über zehn Jahren ist EPOS Kooperationspartner der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) für das duale Studium im Modell vertiefte Praxis. Studierende können bei ihrem Bachelor- oder Masterstudium zwischen den Fächern Informatik, Wirtschaftsinformatik, User Experience Design, Cybersicherheit und Künstliche Intelligenz wählen.

Eng zusammen arbeiten Unternehmen und Hochschule auch beim Deutschlandstipendium, der Recruiting-Messe CONTACT oder Sponsoring-Aktionen wie dem Rucksack für Erstsemester. Hier erhält jeder Studienanfänger einen Markenrucksack in der Farbe seiner Fakultät. Die feierliche Übergabe ist traditionell Anfang Oktober, wenn der Präsident der THI, Prof. Dr. Walter Schober, die frischgebackenen Studierenden willkommen heißt. Auch EPOS war zum Erstsemestertag in der Aula mit einem Unternehmensstand dabei und bestückte die Rucksäcke mit nützlichen Utensilien für das neue Semester.

Zum Wintersemester startet auch die neue Kooperationspartnerschaft mit der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm – kurz TH Nürnberg. Jetzt können angehende Dualstudierende für Informatik und Wirtschaftsinformatik den theoretischen Teil ihres Studiums in Nürnberg absolvieren, während die Praxisphasen am Unternehmensstandort Ingolstadt stattfinden. Die Zusammenarbeit mit weiteren bayerischen Hochschulen wird gerade vorbereitet.

Alle Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bei EPOS finden angehende ITler auf unseren Karriereseiten unter https://www.epos-cat.de/web/karriere/#Absolventen

EPOS Unternehmensstand mit Jobwall in der Aula der TH Ingolstadt bei der Semestereröffnung 2023

STADTRADELN: EPOS radelt für ein gutes Klima

Schule, Unternehmen oder Behörde? Ganz egal, Hauptsache es werden möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückgelegt. Auch EPOS hat sich der internationalen Aktion des Klima-Bündnis dieses Jahr wieder angeschlossen. Die Bilanz nach drei Wochen: 2.965 Radkilometer und eine Vermeidung von 480kg CO2. Damit dürfen sich die 15 EPOS Radler über einen respektablen 42. Platz in der Kommune Ingolstadt freuen. Dort haben insgesamt knapp 300 Gruppen teilgenommen.

Die Kampagne STADTRADELN soll dazu anregen, das eigene Mobilitätsverhalten zu überdenken und den Alltag nachhaltiger zu gestalten. Unabhängig, ob seltener oder regelmäßiger Radfahrer – im Team fällt es vielen leichter, aufs Rad zu steigen und das Auto stehen zu lassen. Die gefahrenen Kilometer werden in einer App erfasst, die eigene Leistung und die der anderen so direkt sichtbar, was zusätzlich motiviert.

Seit 2008 wachsen Teilnehmerzahl und Kommunen stetig an und auch das EPOS Team zählt im Vergleich zum Vorjahr doppelt so viele Köpfe. Dabei ist die Gruppe von Niveau und Alter bunt gemischt: Vom passionierten Radprofi über den routinierten Pendler bis hin zum gemütlichen Sonntagsausflügler ist bei EPOS alles dabei und willkommen. Neben dem guten Gefühl zum Konzernziel der CO2-Neutralität bis 2025 beizutragen, macht der Team-Wettbewerb einfach Spaß. Beste Voraussetzungen also für eine Teilnahme auch im nächsten Jahr.


Bild: Klima-Bündnis/Scholz & Volkmer

 

Nachhaltigkeit bei EPOS: CO2-Fußabdruck, Bike-Leasing und mobiles Arbeiten

Wieviel CO2 verbraucht ein mittelständisches Unternehmen wie EPOS? Was tut der IT-Dienstleister, um seine Bilanz zu verbessern? Jedes Jahr beantwortet EPOS diese Fragen neu und arbeitet an der Verwirklichung des Konzern-Zieles, bis 2025 klimaneutral zu sein. Die Erhebung orientiert sich an den 17 Zielen zur nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development Goals (SDGs) und wird übergreifend vom norwegischen Mutterkonzern Data Respons organisiert.

Hierzu analysiert jedes Unternehmen seinen CO2-Fußabdruck, unterteilt in die drei Geltungsbereiche (Scopes) von direkten und indirekten Emissionen sowie indirekten Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette entstehen. Die Analyse erfolgt nach den Leitlinien des etablierten Defacto-Standards Greenhouse Gas Protocol (GHG Protocol) für die Kategorisierung von Treibhausgasemissionen.

Stromabrechnungen, Kilometerstand der Firmenfahrzeuge, Beschaffungslisten oder eine Umfrage unter den Mitarbeitenden zu ihren Arbeitswegen werden als Quellen herangezogen. Tatsächlich hat die Pendelei der Belegschaft einen großen Anteil am Gesamtausstoß des Unternehmens. Mobiles Arbeiten ist daher nicht nur zu Pandemiezeiten eine wirksame Möglichkeit, die eigene Bilanz zu verbessern. Aber auch das 2022 eingeführte Rad-Leasing reduziert Emissionen und stärkt zugleich Gesundheit und Fitness der Mitarbeitenden.

Laut Umweltbundesamt lagen die Kohlendioxid-Emissionen 2022 in Deutschland bei 666 Millionen Tonnen. EPOS hat von dem bei weitem bedeutendsten Klimagas letztes Jahr exakt 100 Tonnen verbraucht. Nicht viel, aber immer noch genug Antrieb, weiter nachhaltig zu wirtschaften und den eigenen CO2-Fußabdruck zu verringern.

Erfolgreiche Rezertifizierungsverfahren für ISO 9001 und 27001

Seit über zehn Jahren betreibt EPOS ein Qualitäts-Managementsystem nach ISO 9001:2015, fast ebenso lange sind die Themen IT-Sicherheit und Datenschutz gemäß der internationalen Norm ISO 27001:2017 im Unternehmen implementiert. Beide Systeme werden jährlich durch externe Gutachter überprüft und belegen Qualität und Informationssicherheit bei EPOS.

Jetzt geht EPOS den nächsten Schritt und überführt die beiden Normen in ein integriertes Managementsystem (IMS). Als Voraussetzung erfolgte zuletzt sowohl für die ISO 9001 als auch die ISO 27001 ein Rezertifizierungsverfahren. Dieses Jahr zwar zeitgleich und bei der selben Zertifizierungsgesellschaft, aber thematisch noch weitgehend unabhängig voneinander. Eine ganze Woche lang prüften die Auditoren die Managementsystem gegen die Norm und empfahlen wie zuvor auch die Aufrechterhaltung der Zertifikate für weitere drei Jahre.

Damit ist intern der Startschuss für die Zusammenlegung gegeben. Dokumente, Prozesse und Richtlinien werden analysiert, überarbeitet und wo möglich überführt. Ziel ist es, alle Regelwerke in einem zentralen System zu bündeln, Mehraufwand und Redundanzen zu vermeiden, Synergieeffekte zu nutzen und die Akzeptanz bei den Mitarbeitern durch den ganzheitlichen Ansatz zu sichern.