Erfolgreiche Messeteilnahme auf der CONTACT 2018

Über regen Zulauf konnte sich das EPOS Team an seinem Informationsstand auf der Job- und Recruitingmesse CONTACT vergangenen Mittwoch in der Saturn Arena freuen. Der EPOS Stand war beliebter Anlaufpunkt für Studierende und Absolventen aus den Bereichen Technik, Wirtschaftswissenschaften und Informatik, die sich über den langjährigen Kooperationspartner der THI und seine vielfältigen Karrieremöglichkeiten informierten.

Als spielerischer Gesprächseinstieg diente dabei ein Lego Mindstorm-Roboter, der innerhalb von rund zwei Minuten jeden noch so verdrehten Rubiks „Zauberwürfel“ selbsttätig löste. Einige der Messebesucher ließen sich sogar auf einen Wettkampf „Mensch gegen Maschine“ ein und stellten auf diese Weise ihre fortgeschrittenen Problemlösefähigkeiten unter Beweis. Alle Fragen wurden kompetent durch das aus Masterstudenten und Projektleitern bestehende Messeteam beantwortet und führten häufig zu weiterreichenden Fachgesprächen, wie z. B. über Erfahrungen mit IT-Technologien und Workflows.

EPOS zieht eine positive Bilanz aus der CONTACT, die zu ihrem 20-jährigen Bestehen einen erneuten Besucherrekord verbuchen konnte. Ein herzliches Dankeschön an die Veranstalter und natürlich an alle Besucher des Messestands für Euer Interesse und die vielen Gespräche und Diskussionen!

EPOS Q&A-System: souveräner Auftritt bei internationaler Presseveranstaltung

Erneut kam auf der Pressekonferenz eines großen Ingolstädter Automobilkonzerns das von EPOS entwickelte Q&A-System (Question&Answer) zum Einsatz. Die speziell auf die Anforderungen der Großveranstaltung abgestimmte Lösung erleichtert die Durchführung moderierter Events durch ein ausgeklügeltes Hard- und Software-Konzept.

Auf der Jahrespressekonferenz am 15. März präsentierte der Konzern die Finanzzahlen für das vergangene Jahr, stellte den Geschäftsbericht 2017 vor und gab einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr. Beim anschließenden Q&A, der Fragerunde zwischen Pressevertretern und Vorständen, überzeugte auch das gleichnamige EPOS Moderationssystem.

Rund 120 Journalisten aus aller Welt hatten sich auf dem Werkgelände im Ingolstädter Nordosten eingefunden, etwa 100 weitere waren online zugeschaltet. Beim Check-in erhielten sie mit der Q&A-App ausgestattete iPods, die mittels QR-Codes ihren Nutzern zugeordnet und automatisch für die jeweilige Landessprache konfiguriert wurden.

Zugleich ermöglichte diese Registrierung dem Moderatorenteam die schnelle Zuordnung eingehender Fragen. Hierzu waren ebenfalls mit der Software ausgestattete iPads im Einsatz, auf denen die Sitzposition der Fragesteller angezeigt wurde. Auf diese Weise konnten ohne nennenswerte Verzögerung das Mikrofon zugewiesen und Wortmeldungen in der korrekten Reihenfolge bearbeitet werden. Zusätzlich wurden die online eingehenden Fragen an das Tablet des Moderators weitergeleitet.

Hochzufrieden zeigte sich der verantwortliche iOS-Projektleiter von EPOS mit dem reibungslosen Ablauf der Fragerunde und der Leistung seines Teams: „Unser Q&A-System hat sich erneut bewährt und unseren Kunden optimal unterstützt. Ein schöner Erfolg, an dem die gewissenhafte Planung, das fachliche Können und der persönliche Einsatz aller Beteiligten entscheidenden Anteil haben.“

EPOS Q&A: Frage- und Antwortsystem für Pressekonferenzen

JOBtotal 2017 – EPOS zieht positive Bilanz nach erfolgreichem Messeauftritt

Viel Betrieb herrschte vor dem EPOS Messestand in der Saturn Arena, wo am vergangenen Freitag die Jobmesse der Ingolstädter Arbeitsagentur stattfand. Als einer von 84 Ausstellern bot EPOS interessierten Ausbildungs- und Arbeitssuchenden Gelegenheit, das Unternehmen näher kennenzulernen, Fragen zu stellen und erste Kontakte zu knüpfen: ein attraktives Angebot, das während der gesamten Veranstaltungsdauer intensiv genutzt wurde.

Verantwortlich für den regen Zulauf war nicht zuletzt der mechanische „Kollege“ des EPOS Info-Teams – ein aus Bausteinen konstruierter Roboter, der selbsttätig den allseits bekannten „Zauberwürfel“ lösen kann. Dieses Ergebnis eines programmierpraktischen Projekts sorgte gerade bei den zahlreichen jüngeren Messebesuchern für interessierte Blicke. War auf diese Weise das Eis erst einmal gebrochen, ergaben sich wie von selbst Fragen zum Unternehmen und den angebotenen Ausbildungsmöglichkeiten.
Auch viele Besucher mit abgeschlossener Berufsausbildung und mehrjähriger Berufserfahrung waren gekommen und erhielten gleichfalls kompetente Auskunft durch das EPOS Messeteam.

Die breite Resonanz des aus nahezu sämtlichen Alters- und Ausbildungsstufen zusammengesetzten Messepublikums bestätigt zugleich den umfassenden Anspruch der Messe selbst. Die heuer zum sechsten Mal veranstaltete JOBtotal versteht sich als Plattform für das gesamte Spektrum von „Arbeit“, die den Dialog zwischen sämtlichen daran beteiligten Interessengruppen fördern will. EPOS dankt allen Besuchern des Messestandes für ihr Interesse am Unternehmen sowie den Organisatoren der Arbeitsagentur für ihre hervorragende Veranstaltungsplanung.

EPOS Q&A-System erneut fester Bestandteil bei internationaler Presseveranstaltung

Bereits zum vierten Mal in Folge hat EPOS die Jahrespressekonferenz eines großen Ingolstädter Automobilkonzerns mit dem elektronischen Frage- und Antwortsystem „Q&A“ unterstützt. Die von EPOS entwickelte Software Q&A verknüpft eine iPod- mit einer iPad-App und liefert jeweils rollenspezifische Funktionen für Journalisten und Moderatoren.

Die iPod-Version ermöglicht den Pressevertretern auf unkomplizierte Weise per Touchscreen eine Frage anzumelden. Die Moderatoren hingegen nutzen iPads, um die Fragesteller zu lokalisieren und ihnen das Mikrofon zu reichen. Welches Mikrofon gerade gefragt ist, muss der Tonmann entscheiden – eine eigens für ihn angepasste App war eine der Neuerungen in diesem Jahr. Darüber hinaus konnten erstmalig auch Fragen aus der Online-Community zugeschaltet werden. Viele Journalisten nutzen die Gelegenheit, Konferenzen via Live-Stream vom Schreibtisch aus mitzuverfolgen. Die EPOS Q&A-Software bringt nun ihre Wortmeldungen und die vor Ort gestellten Fragen zusammen.

Wie bereits bei den letzten drei Einsätzen sorgte das System auch in diesem Jahr wieder für einen effektiven Ablauf. Entsprechend zufrieden zeigten sich daher auch der Kunde und natürlich das EPOS iOS-Team, das die App kontinuierlich weiterentwickelt. Das System ist speziell für Großveranstaltungen ausgelegt und kann hunderte von Nutzern einbuchen. Die Personalisierung erfolgt schnell und simpel per QR-Code.

Erfolgreicher Messeauftritt auf der CONTACT 2016

Letzten Mittwoch fand in der Saturn-Arena die Karriere- und Recruitingmesse CONTACT 2016 der Technischen Hochschule Ingolstadt statt. Die EPOS CAT GmbH war als eines von 88 Unternehmen aus der Region mit einem eigenen Messestand vertreten. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, um sich vor Ort über das Unternehmen sowie die angebotenen Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten zu informieren.

Der EPOS Messestand war ein gern angesteuertes Ziel, gab es doch allerlei interessante Angebote zu entdecken. Attraktive Giveaways wie Stifte, gebundene Notizbücher und Taschen mit Infomaterial waren begehrte Messesouvenirs. Ein auf zwei Rädern balancierender Lego Mindstorms Roboter animierte zur spielerischen Interaktion und zeigte, dass Programmierung immer auch ein kreativer Prozess ist, der am besten praxisnah vermittelt wird. Kompetente Auskunft zu offenen Stellen für Praktika, Werkstudentenjobs und Einstiegspositionen erteilte das EPOS Messeteam.

„Finde deine Karriere in Balance“ lautete das Motto der diesjährigen CONTACT. Als weiteres Highlight auf dem EPOS Messestand präsentierte Personal Trainer Oliver Riess daher die vielfältigen Angebote des Unternehmens im Bereich der Firmenfitness. An einer mobilen Trainingsstation demonstrierte der  zertifizierte Fitnesstrainer und Träger des 5. Dan im Shorin Ryu Seibukan Karate die Möglichkeiten des EMS-Workouts, das durch die elektrische Anregung der Muskulatur besonders effektiv ist.

Die CONTACT ist eine bei angehenden Ingenieuren, Wirtschaftswissenschaftlern und Informatikern beliebte Karrieremesse. Mit rund 1300 Besuchern stellt sie inzwischen die größte Veranstaltung dieser Art in der Region dar.

EPOS Q&A-System überzeugt erneut auf internationaler Presseveranstaltung

Bereits im dritten Jahr unterstützte EPOS auf der Jahrespressekonferenz eines großen Ingolstädter Automobilkonzerns die Fragerunde zwischen Journalisten und Vorständen mit dem eigens dafür entwickelten Q&A-System (Question & Answer).

Rund 270 Journalisten aus aller Welt waren dieses Jahr nach Ingolstadt gekommen. Beim Check-in bekamen die Pressevertreter einen mit der Software ausgestatteten iPod ausgehändigt. Über QR-Codes wurden die Geräte für jeden Teilnehmer personalisiert und für die jeweilige Landessprache konfiguriert. Das Moderatorenteam wurde mit iPads ausgestattet und konnte mit dem Tischplan auf dem Display jederzeit die Fragesteller lokalisieren und diesen per Mikrofon das Wort erteilen. Auf diese Weise konnten alle Fragegesuche korrekt und zeitnah erfasst werden.

Bei Veranstaltungen dieser Größenordnung bietet dieses elektronische Verfahren einen klaren Vorteil gegenüber Handzeichen oder Wortmeldungen. Verzögerungen im Ablauf können so vermieden werden und der Moderator behält stets den Überblick über die Reihenfolge der eingehenden Meldungen.

Auch in diesem Jahr zieht der iOS-Projektleiter von EPOS ein positives Resümee: „Erneut konnten wir die Leistungsfähigkeit unseres Systems unter Beweis stellen. Mit gründlicher Vorbereitung, fachlichem Know-how und hoher Motivation aller Beteiligten haben wir die Anforderungen unseres Kunden erfüllt.“

Schulungen für agiles Projektmanagement mit JIRA Agile

Im September und Oktober fanden in unserer Firmenzentrale Grundlagenschulungen für agiles Projektmanagement mit JIRA Agile statt. Das Plugin für das beliebte Aufgabenverfolgungs-Tool des australischen Herstellers Atlassian bietet spezielle Funktionalitäten für Scrum und Kanban – die beiden am meisten verbreiteten Software-Entwicklungsmethoden.

Agile Methoden kommen in der EPOS Software-Entwicklung schon seit längerem zum Einsatz. Insbesondere die Kanban-Unterstützung von JIRA Agile wird bei der Planung und Organisation von Software-Entwicklungsprojekten verwendet. Die Schulung wurde von unserem hauseigenen Scrum-Master durchgeführt und bot den Teilnehmern Gelegenheit, das volle Spektrum des bis 2013 unter dem Namen „Greenhopper“ bekannten Plugins kennenzulernen.

Vorgestellt wurden u. a. die Verwaltung von Workflows durch das Anlegen von Boards, Filtern und sog. „Schwimmbahnen“ sowie die Arbeit mit verschiedenen Analysetools und Gadgets zur Zeitplanung und Fortschrittskontrolle. Ebenso wurden die spezifischen Eigenschaften der Scrum- und Kanban-Frameworks vorgestellt und deren Einsatzmöglichkeiten diskutiert.

Seit Kurzem bieten wir die Schulungen für JIRA Agile auch für unsere Kunden an.

Erneuter erfolgreicher Einsatz des Q&A-Systems auf internationaler Presseveranstaltung

Wenn auf der Jahrespressekonferenz eines großen Ingolstädter Automobilherstellers die wichtigsten Kennzahlen des zurückliegenden Geschäftsjahres präsentiert werden, interessiert das Wirtschaftsjournalisten und Anleger auf der ganzen Welt. Bereits im zweiten Jahr unterstützte EPOS auf dieser Veranstaltung den Informationsaustausch zwischen Medienvertretern und Vorständen mit dem eigens hierfür entwickelten Q&A-System (Question & Answer).

EPOS tritt Eclipse Foundation bei

Die EPOS CAT GmbH ist jetzt Mitglied der Eclipse Foundation. Der Beitritt bedeutet für EPOS die konsequente Fortführung des langjährigen Engagements im Bereich des Messdaten-Managements. Zugleich unterstreicht das Ingolstädter Unternehmen mit diesem Schritt seine Bereitschaft zur aktiven Mitgestaltung und Weiterentwicklung industrieller Standards im Automotive-Sektor.

Die gemeinnützige Gesellschaft Eclipse Foundation leitet als Dachorganisation die Projekte der Open-Source-Community und gewährleistet die lizenzfreie Bereitstellung von Werkzeugen und Laufzeitumgebungen für die Software-Entwicklung.

Auch in der Automobilbranche wurden die Vorteile von Open-Source frühzeitig erkannt. Das immer komplexer werdende Zusammenspiel von Materialien und Technologien sowie gestiegene Anforderungen an Qualität und Sicherheit bei der Konstruktion neuer Fahrzeuge erfordern umfangreiche Simulationen, Testreihen und Auswertungsverfahren. Hierbei werden große Mengen an Messdaten und beschreibenden Informationen (Metadaten) erzeugt.

Um nicht bei jedem Projektbeginn das sprichwörtliche Rad neu erfinden zu müssen, sondern auch unabhängig von Zeit und Ort der Datenerhebung auf verlässliche Messergebnisse zugreifen zu können, einigte man sich auf die Einführung des branchenweit anerkannten Standards „Open Data Service“ (ODS) der „Association for Standardisation of Automation and Measuring Systems“ (ASAM). Ab 2008 schlossen sich die Hersteller AUDI AG, BMW Group und Daimler AG gemeinsam mit Zulieferern und IT-Unternehmen zusammen, um auf der Basis von ASAM ODS den Methoden- und Softwarebaukasten openMDM® (Measured Data Management) zu entwickeln. Diese Plattform zur gemeinsamen Nutzung und Wiederverwendung von Software-Ressourcen erlaubt eine schnellere und effizientere Umsetzung von ASAM ODS-basierten Lösungen und begünstigt eine schnellere Produkteinführung bei gleichzeitig reduzierten Kosten.

Stefan Beese, Projektleiter des MDM-Teams bei EPOS, erläutert die Rolle des Unternehmens in diesem Entwicklungsprozess:
„Als Mitglieder der openMDM®-Community waren wir bereits bei der Entwicklung des MDM-Datenmodells 3.2 sowie von Tools und Bugfixes bei MDM 3.x und 4.x beteiligt. In den Jahren 2013 und 2014 haben wir in der openMDM® Technical Task Force die Grundsteine für das „openMDM® 5-Framework“ gelegt. Nach der Überführung der Community in eine Working Group der Eclipse Foundation war der Beitritt zu dieser Dachorganisation eine logische Konsequenz zu unserem bisherigen Engagement. In Zukunft können wir unser Know-how noch effektiver einbringen, indem wir die Weiterentwicklung der Plattform selbst aktiv mitgestalten.“

Das EPOS Weiterbildungsprogramm 2014 – mit aktuellem Know-how bereit für die Zukunft

„Man lernt nie aus“ – jeder kennt diese Redensart, die vermutlich eine der wichtigsten menschlichen Erkenntnisse überhaupt zusammenfasst: Die Einsicht, dass wir bis ins hohe Alter mit immer neuen Herausforderungen konfrontiert sind und unser Leben daher als kontinuierlicher Lernprozess beschrieben werden kann. EPOS ist es wichtig, all seine Mitarbeiter auf ihrem „Weg des Lernens“ adäquat zu begleiten. Zusätzlich zum regulären Bildungsangebot läuft daher seit Jahresbeginn ein qualifizierendes Weiterbildungsprogramm, das für alle Mitarbeiter mindestens eine geeignete Zertifizierung vorsieht. Drei Möglichkeiten stehen hier zur Wahl.

IT-Servicemanagement nach dem ITIL-Standard
Bereits zum vierten Mal in diesem Jahr wird bei EPOS im November ein auf die Anforderungen der IT Infrastructure Library (ITIL) ausgerichteter Kurs stattfinden. Ursprünglich Ende der 1980er Jahre zur Verbesserung der IT-Services britischer Behörden entworfen, hat sich ITIL mittlerweile als internationaler Standard für qualitätsbasiertes IT-Servicemanagement etabliert. Die Grundlagen des an den einzelnen Phasen des Service-Lebenszyklus orientierten Regelwerks werden auch diesmal durch den Dozenten eines TÜV-SÜD zertifizierten Trainingsinstituts vermittelt und direkt im Anschluss geprüft. Damit wird EPOS dem selbst gesetzten Ziel einer flächendeckenden ITIL-Zertifizierung der Belegschaft wieder ein großes Stück nähergekommen sein.

Auf dem Weg zum Project Management Professional (PMP)
Bereits im September absolvierten mehrere EPOS Projektleiter in der Firmenzentrale einen vom Institut für Projektmanagement (IfP) Düsseldorf durchgeführten Vorbereitungskurs zum Project Management Professional (PMP). Das vom Project Management Institute (PMI) vergebene Prüfsiegel gilt weltweit als wichtigster industrieller Standard für PM-Methoden. Um die Zulassung zur in englischer Sprache abgehaltenen Abschlussprüfung zu erlangen, werden neben der Teilnahme an der 35-stündigen Schulung wenigstens 4500 Stunden Erfahrung in der Leitung von Projekten vorausgesetzt. Bis zum Jahresende wollen die ersten ihre Prüfung abgelegt haben.

Vorbereitungskurse zur Linux-Zertifizierung LPIC-1 und zum Windows 8 Solutions Associate
Der Vorbereitung auf die vom Linux Professional Institute (LPI) entwickelte Prüfung zum zertifizierten Linux Server Professional diente eine einwöchige Schulung, die Anfang Oktober in der Firmenzentrale stattfand. Vier Ingolstädter und zwei Neckarsulmer Mitarbeiter konnten hier ihr Wissen über Systemarchitektur sowie Linux-Installation und -Paketverwaltung ergänzen. Das nach seinem Erfinder, Linus Torvalds, benannte Betriebssystem Linux ist mittlerweile in mehr als 300 Distributionen erhältlich, darunter auch speziell auf den Unternehmenssektor ausgerichtete Enterprise-Versionen, die u.a. als Zertifizierungsplattform für SAP oder ORACLE dienen.

Ende Oktober wird es eine weitere Schulung zum Microsoft Certified Solutions Associate (MCSA) für Windows 8 geben. Bei diesen Kursen werden Kenntnisse vermittelt, die für die Installation, Konfiguration und Wartung der derzeit aktuellen Windows 8-Version in einer Unternehmensumgebung erforderlich sind. Neben der Vorstellung der hierbei zum Einsatz kommenden Tools stehen u.a. Themen wie der Umgang mit Gerätetreibern, Fragen der Netzwerksicherheit und Troubleshooting auf dem Lehrplan. Nach Kursen im Juli und September wird es der dritte von insgesamt vier Kursen sein, die dieses Jahr bei EPOS durchgeführt werden. Das erste Teilnehmerfeld hat seine Prüfung bereits in einem der PearsonVUE-Testcenter abgelegt und bestanden.